Bedürftigkeit

Die KiPaKi-Kinder, die unsere Hilfe benötigen und erhalten, kommen aus den verschiedensten Verhältnissen. Sie sind Schweizer, Ausländer, gesund und krank, behindert oder normal, fröhlich oder traurig, einsam oder in einer Gemeinschaft lebend – sie haben jedoch alle eines gemeinsam, sie können sich gewisse „Selbstverständlichkeiten“ nicht leisten!

Was meinen wir mit Selbstverständlichkeiten?

  • Eine Spezialtherapie oder eine Kur
  • Spezielle Bekleidung für Behinderte
  • Genügend Bekleidung wie Unterwäsche, damit man mit der Schule ins Lager reisen kann
  • In einem Fussballclub spielen oder einem Verein beitreten
  • Fussballschuhe besitzen
  • Weihnachten mit der Familie feiern
  • Nachhilfeunterricht
  • im Sommer das Schwimmbad besuchen
  • In den Ferien einen Ausflug mit der Familie unternehmen
  • Spielsachen
  • usw.

Sie lesen richtig, an solchen für uns selbstverständlichen Dingen fehlt es viel zu vielen Kindern und Familien in unserer unmittelbaren Umgebung. KiPaKi möchte deshalb dort unterstützen, wo eine Gemeinde oder eine Soziale Stelle nicht mehr weiter kommen. Denn diese Unterstützungsmöglichkeiten sind oft begrenzt und allgemein definiert. Wir gehen aber auf jedes Kind ein und prüfen mit den Sozialen Einrichtungen die Wichtigkeit eines neuen Unterstützungsbeitrages.